dena-Studie: Smart Meter können Stromnetze entlasten und Verteilnetzausbau reduzieren

Intelligente Zähler und Messsysteme, sogenannte Smart Meter, können das Stromnetz in Deutschland entlasten und den Ausbau auf der Verteilnetzebene bis 2030 deutlich reduzieren. Dafür sind erhebliche Investitionen nötig, insbesondere auf Seiten der Netzbetreiber. Die Kosten für die Ausstattung von einer Million Messpunkten liegen zwischen 467 bis 837 Millionen Euro. Dies geht aus einer Studie der Deutschen Energie-Agentur (dena) hervor, die die Kosten, den Nutzen und den regulatorischen Rahmen für die Einführung von Smart Metern aus… weiterlesen…

Telefónica: SIM-Karten für 16.000 Stromzähler

Geräte, die intelligent miteinander kommunizieren, machen das Leben und Arbeiten effizienter und einfacher. M2M hält in fast allen Industrien Einzug, so auch in der Energiebranche. Aufgrund einer EU-Vorgabe müssen bis 2020 etwa 80 Prozent der Stromzähler digitalisiert werden. Die Energieunternehmen müssen ihre Geschäftsprozesse also dieser Vorgabe anpassen und ihre bisher stummen Stromnetze in intelligent miteinander kommunizierende verwandeln. Telefónica hat jetzt einen Vertrag mit Trianel, einer der zwei großen Stadtwerke-Kooperationen in Deutschland, abgeschlossen und stattet in… weiterlesen…

5 Fragen an … Eduard B. Wagner, Geschäftsführer, INSYS MICROELECTRONICS

Eduard Wagner_Insys icom

M2M-Magazin: Auf welchem Weg sehen Sie die M2M? Eduard B. Wagner: Eines vorweg: Für uns ist M2M nicht nur die industrielle Kommunikation von Maschine-zu-Maschine; wir sprechen auch von Mensch-zu-Maschine. Denn für uns ist der Mensch ein zentraler Faktor für das Gelingen dieser technologischen Revolution. Nun zur eigentlichen Frage: M2M hat meiner Meinung nach gerade in den letzten zwei Jahren rasant an Fahrt aufgenommen. Fast möchte ich behaupten, dass aktuell eine Vielzahl an Unternehmen M2M für sich… weiterlesen…