Westermo: Mit WeConnect weltweite Anlagenvernetzung in der Cloud

Westermo offeriert mit seinem neu entwickelten VPN-Cloud-Konzept „WeConnect“ einen Meilenstein bei der Vernetzung von dezentralen Anlagen über das Internet. Während Cloud-basierende VPN-Lösungen bisher nur zu Fernwartungszwecken eingesetzt werden, stellt Westermo jetzt eine neue Plattform für einen permanenten Fernzugriff auf Anlagen sowie die Diagnose von Maschinen- und Anlagenzuständen vor. Üblicherweise werden herkömmliche Fernwartungsanwendungen nur temporär benutzt. Der skalierbare Cloud-Service „WeConnect“ zielt auf die dauerhafte Vernetzung von Anlagen über virtuelle Standleitungen bei vollem Zugriff auf serielle und… weiterlesen…

Westermo: Intelligente Netzwerkmanagement-Plattform für sichere Verwaltung und Überwachung

Westermo arbeitet laufend daran, einfach zu bedienende, industrielle Netzwerklösungen bereitzustellen. Die simple Handhabung soll Netzwerk-Ingenieuren kostbare Zeit sparen und die Erstkonfiguration, Backups und Firmware-Upgrades von Westermo-Geräten vereinfachen. So soll die aktuelle Version 1.1 des Netzwerkmanagement-Tools WeConfig erneut die Benutzerfreundlichkeit und Handhabung industrieller Router, Switches und Ethernet-Extender von Westermo steigern. WeConfig wurde erstmals im Juni 2014 der Öffentlichkeit präsentiert und ist für WeOS-Anwender kostenlos erhältlich. Ursprünglich für einfachste Konfiguration von Netzen entwickelt, bringt das neue Release Netzwerk-Ingenieuren… weiterlesen…

Phoenix Contact: Sensoren über das Mobilfunknetz überwachen

Mit dem Fernmelde- und Fernwirksystem TC Mobile von Phoenix Contact lassen sich digitale und analoge Eingänge kostengünstig und sicher über das Mobilfunknetz überwachen. Für die Werte von Füllstandsensor, Drucksensor, Gassensor oder Helligkeitssensor stehen jetzt neben den vier digitalen Eingängen zusätzlich zwei analoge Eingänge zur Verfügung. Das Besondere ist, dass die Eingänge nicht nur für ein 0 bis 20 mA-Signal, sondern auch zur Spannungsmessung bis 60 V genutzt werden können. Sobald der Messwert vom Vergleichswert abweicht,… weiterlesen…

SRETT und Telenor Connexion arbeiten gemeinsam an einer eHealth-Lösung (engl.)

Telenor Connexion bietet mit dem französischen eHealth-Anbieter SRETT eine Lösung für die Fernüberwachung von Patienten mit Schlaf-Apnoe. In Europa etwa 2 bis 5% der Bevölkerung leiden an Schlaf-Apnoe. Die Störung ist durch Pausen in der Atmung während des Schlafes gekennzeichnet und kann zu schweren Erkrankungen führen. … Telenor Connexion provides French eHealth provider, SRETT, a connected solution for remote monitoring of patients affected by sleep apnea. In Europe, approximately 2 to 5 % of the… weiterlesen…

KONE setzt bei der Wartung auf M2M-Technologie von Vodafone

Der Anbieter von Aufzügen und Rolltreppen, KONE, setzt zukünftig auf die Machine-to-Machine (M2M)-Technologie für Fernüberwachung von Vodafone. Die Mobilfunklösung kommt bei einem neuen Wartungsservice für Aufzüge zum Einsatz und soll die Ausfallzeiten auf ein Minimum reduzieren. In Aufzügen von KONE wird zukünftig eine M2M SIM-Karte von Vodafone eingebaut. So können Betriebsdaten der Anlagen automatisch über das Mobilfunknetz von Vodafone versandt und empfangen werden, zum Beispiel zur Anzahl der täglichen Fahrten oder zu Leistungsdaten der in… weiterlesen…

Cebit: M2M-Komplettlösungen von Telefónica und Software AG

Telefónica und die Software AG präsentieren auf der Cebit ihr gemeinsames Produktportfolio an Komplettanwendungen für Machine-to-Machine (M2M). Smart Business Solutions umfasst alle notwendigen Komponenten aus einer Hand: Konnektivität, Hardware, Applikationen und Hosting. Unternehmen aller Branchen können damit eigene M2M-Lösungen individuell entwickeln, die exakt auf ihre Geschäftsmodelle zugeschnitten sind. Die Smart Business Solutions werden am Cebit-Stand der Software AG in Halle 4, C11, vorgestellt. Die neuen Lösungen vernetzen und steuern Maschinen für die verschiedensten Anwendungen: vom… weiterlesen…

MKT: Einbauterminal integriert CODESYS-SPS, EtherCAT- und CAN-Bus-Master

MKT_HMI

Mit den Einbauterminals der Serie CPT800 bietet MKT mit CODESYS V3.5 (IEC-61131-3) programmierbare Kleinsteuerungen mit resistivem oder kapazitivem Touch-Screen in den Größen von 3,5‘‘ bis 10,4‘‘ an. Zukünftig werden auch Multi-Touch-fähige Steuerungen realisiert. Wahlweise sind die Systeme mit einem EtherCAT- und/oder einem CANopen-Master ausgestattet und verfügen über je eine EtherCAT- und CAN-Schnittstelle. Ein zusätzliches Ethernet-Interface dient zur CODESYS-Programmierung und zum Debugging. Systemparameter sind über ein integriertes Webinterface sehr einfach konfigurierbar. Desweiteren bieten die Steuerungen über… weiterlesen…

Cisco: 3,4 Billionen Euro für die Öffentliche Hand durch Internet of Everything

Das Internet of Everything birgt von 2013 bis 2022 für die Öffentliche Hand weltweit eine Wertschöpfung von 4,6 Billionen US-Dollar (3,4 Billionen Euro). Alleine in Deutschland wären es 177,8 Milliarden US-Dollar (130,6 Milliarden Euro). Dies zeigt eine neue Studie von Cisco. Mit Hilfe des Internet of Everything (IoE) können Behörden Kosten sparen, die Produktivität der Mitarbeiter erhöhen, neuen Umsatz generieren und Bürgern Vorteile bieten. Wert der einzelnen Prozesse Alleine Städte können gemäß der Cisco-Studie weltweit… weiterlesen…

Richtig entscheiden: M2M-Plattformen in der Produktion

doubleSlash_M2M

Von Stefan Meyer, Business Consultant, doubleSlash/Net-Business GmbH Ausfälle in der Produktion können die Industrie Millionen kosten. Entsprechend wichtig ist die kontinuierliche Überwachung und regelmäßige Wartung der Maschinen. Machine-to-Machine (M2M)-Kommunikation vereinfacht diese Prozesse, spart Kosten und kann über Sensorinformationen Maschinenausfälle proaktiv verhindern.  Entscheidend dabei ist die Wahl der richtigen M2M-Plattform. Unternehmen müssen hier vor allem auf Leistung, Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit achten. M2M steht für den automatischen Datenaustausch zwischen Endgeräten wie Maschinen, Automaten oder Fahrzeugen. Ein Anwendungsszenario… weiterlesen…

PTC kauft den Internet-of-Things-Anbieter ThingWorx

Mit der Akquisition möchte PTC seine Möglichkeiten erweitern, Fertigungsunternehmen in der Produktentwicklung und im Service in der digital vernetzten Wirtschaft zu unterstützen. PTC erwirbt ThingWorx, Anbieter einer Plattform für den Betrieb von Anwendungen für das Internet der Dinge für 112 Millionen US-Dollar, zusätzlich einer möglichen Earn-Out-Komponente von bis zu 18 Millionen US-Dollar. Als Teil von PTC will ThingWorx seine Kunden weiterhin dabei unterstützen, das Internet der Dinge effizient einzusetzen. Das gilt für ein breites Spektrum von… weiterlesen…