Autonome LKWs bieten Marktpotenzial für Hersteller, Zulieferer sowie neue Markteilnehmer

•         Roland Berger-Studie zeigt: Autonome LKWs erhöhen die Verkehrssicherheit und senken die Gesamtkosten für den Betrieb •         Rechtliche und insbesondere Haftungsfragen sind noch ungeklärt •         Erhebliche Veränderungen in der Wertschöpfungskette erwartet •         LKW-Hersteller (OEMs) und Zulieferer müssen sich rechtzeitig positionieren •         Neue Akteure wie Softwarezulieferer werden eine wichtige Rolle auf diesem Markt spielen München, März 2015: Das autonome Fahren im LKW-Bereich wird künftig dazu beitragen, Straßenunfälle zu reduzieren und Gesamtbetriebskosten zu senken. Aus diesem Grund… weiterlesen…

BMW: Forschungsinitiative UR:BAN mit intelligenten Fahrerassistenz- und Verkehrsmanagementsystemen

Mit zunehmender Urbanisierung kommt der Stadtverkehr immer häufiger an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit. Autofahren im städtischen Bereich bedeutet, komplexe Verkehrssituationen mit vielen unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern bewältigen zu müssen. Das Risiko von Staus und Unfällen in der Stadt steigt. Für die Zukunftsfähigkeit einer uneingeschränkten Mobilität muss ein Verkehrssystem diesen Belastungen jedoch Stand halten können. Spezialisten der BMW Group engagieren sich deshalb in der Forschungsinitiative UR:BAN (Urbaner Raum: Benutzergerechte Assistenzsysteme und Netzmanagement) und entwickeln kooperative sowie intelligente Fahrerassistenz-… weiterlesen…

Cebit: Volkswagen-Konzern präsentiert visionäre automobile Funktionen

Volkswagen XL1

Der Volkswagen-Konzern zeigt in Halle 2 ein breites Spektrum unterschiedlichster Themen der IT und der automobilen Zukunft. Audi zeigt mit dem Modell „James 2025“ wie das pilotierte Fahren der Zukunft aussehen könnte. Dabei ist in einem Simulationsmodell der Fahrzeuginnenraum eines zukünftigen Audi aufgebaut. Ein  kompakter, elektrisch nach oben ausfahrender Bildschirm im Blickfeld des Fahrers – ein virtuelles Cockpit – ersetzt die analogen Instrumente. Das zweite Anzeigeinstrument, ein zentraler Monitor, steht oben mittig auf der Instrumententafel.… weiterlesen…

Harman stellt auf dem Genfer Autosalon Innovationen vor

Harman_Rinspeed_XchangE-Showcar

Harman präsentiert auf dem diesjährigen Genfer Autosalon am Gemeinschaftsstand 6240 mit Rinspeed zahlreiche Innovationen: Neben seiner neuen skalierbaren Fahrzeug-Infotainment-Plattform (wir berichteten) zeigt der Hersteller von Infotainment- und Audiolösungen auch ein neues Konzept für mobile Konnektivität in städtischen Umgebungen. Das neue „XchangE”-Showcar ist das Ergebnis einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen Harman und Rinspeed, dem Schweizer Ausstatter und Hersteller von Konzeptautos. Das Auto ist ein Blick in die Zukunft der vollständig autonomen Fahrzeuge, mit Lounge-Sitzen, die an die Business… weiterlesen…

Harman: Europapremiere einer neuen skalierbaren Infotainment-Plattform

Harman, Anbieter für Infotainment- und Audio-Lösungen, hat seine skalierbare Fahrzeug-Infotainment-Plattform der nächsten Generation in Europa vorgestellt. Damit halten jetzt Apps Einzug in die Welt des Fahrzeug-Infotainments. Mithilfe eines auf automobile Anforderungen abgestimmten Linux-Betriebssystems und HTML 5 als Anwendungsumgebung können die Entwickler dabei zur Erstellung der Apps auf gängige Technologien wie HTML, JavaScript und CSS zurückgreifen. Auf Grundlage einer innovativen Systemarchitektur soll die Plattform eine schnelle Entwicklung vernetzter Fahrzeug-Apps und schützt gleichzeitig das System vor Cyberangriffen ermöglichen. „Durch… weiterlesen…

Ford zeigt als Weltpremiere ein automatisiertes Forschungsfahrzeug

Ford-Weltpremiere auf dem Mobile World Congress: Automatisiertes Forschungsfahrzeug

Weltpremiere auf dem Mobile World Congress: Ford stellt dort ein Forschungsfahrzeug auf Basis des US-Modells Fusion vor, das die Ergebnisse zum Thema „Automatisierte Fahrfunktionen“ auf sich konzentriert. Mit dem aktuellen Projekt will Ford noch fortschrittlichere Sensor- und Fahrer-Assistenzsysteme für künftige Fahrzeug-Generationen entwickeln. Das Studienobjekt dient somit als Plattform, um mögliche Lösungen für gesellschaftliche, rechtliche und technologische Fragen rund um die autonome Mobilität auszuloten. „Das automatisierte Forschungsfahrzeug ist ein wichtiger Schritt im Hinblick auf unsere Vision für die… weiterlesen…

M2M rückt immer näher an den Anwender heran oder wie das Internet der Dinge unseren Alltag verbessert

Von Daryl Miller, Vice President of Engineering, Lantronix Maschinen reden zu Maschinen, unsere Uhr mit dem Computer oder der Kühlschrank mit dem Smartphone. Sind wir auf dem Weg in ein unpersönliches Maschinenzeitalter? Tatsächlich ist „Machine-to-Machine-Kommunikation“ (M2M) kein Science Fiction, sondern Realität. Ebenso wie die sogenannten „intelligenten Gegenstände“, die unseren Alltag erleichtern sollen und unter dem Schlagwort Internet der Dinge oder meist auf Englisch Internet of Things (IoT) zusammengefasst werden. Doch der Mensch bleibt dabei keineswegs… weiterlesen…

Connected Car: Europäisches Forschungsprojekt “AdaptIVe” entwickelt Funktionen für automatisches Fahren

Volkswagen_AdaptIVe

Für den zukünftigen Durchbruch im Bereich des automatischen Fahrens forscht ein breit angelegtes europäisches Forschungskonsortium, bestehend aus 29 Partnern, an den Technologien für morgen. Das Forschungskonsortium „AdaptIVe” (Automated Driving Applications & Technologies for Intelligent Vehicles) startet dabei seine Entwicklungstätigkeiten im MobileLifeCampus in Wolfsburg. Automatische Fahrerassistenzsysteme können zukünftig zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen, indem diese den Fahrer optimal bei seiner Fahraufgabe unterstützen und Fehler des Fahrers reduzieren. Ebenso wird erwartet, dass diese Systeme zukünftig die Verkehrseffizienz… weiterlesen…

Pilotiertes Fahren – Audi auf der International CES 2014

Audi Pilotiertes Fahren

Der Ingolstädter Autobauer will seine Fahrerassistenzsysteme noch smarter und leistungsfähiger sein und nennt sie „pilotiertes Fahren“. Die neuen Systeme, die Audi auf der CES 2014 in Las Vegas zeigt, sollen das Fahren in bestimmten Situationen übernehmen und  es komfortabler und sicherer machen. Dennoch bestimmt immer der Fahrer, ob er das Fahren abgeben will. Als nächsten großen Schritt möchte Audi noch in diesem Jahrzehnt seine neuen Technologien zum pilotierten Fahren einführen. Im Jahr 2013 war Audi… weiterlesen…

Continental übernimmt Stiftungsprofessur für Fahrerassistenzsysteme an der Hochschule Kempten

Hochschule Kempten

Im Sommersemester 2014 startet an der Hochschule Kempten der neue interdisziplinäre Studiengang Fahrerassistenzsysteme. Der in Lindau ansässige Geschäftsbereich Fahrerassistenzsysteme des internationalen Automobilzulieferers Continental stellt ab März eine Stiftungsprofessur zur Verfügung und sorgt dafür, dass die akademische Ausbildung in diesem wichtigen Zukunftsfeld an der Hochschule realisiert werden kann. „Für die Hochschule ist dies ein weiterer Meilenstein in der intensiven Zusammenarbeit mit der Wirtschaft“, so Professor Dr. Robert F. Schmidt, Präsident der Hochschule. „Das besondere Engagement von… weiterlesen…