Mobilfunkbranche begrüßt Embedded-SIM-Spezifikation der GSMA


Auf der Fachmesse Mobile 360 Series-Middle East in Dubai gab die GSMA bekannt, dass die Mobilnetzbetreiber AT&T , Etisalat, NTT DOCOMO , Telefónica und die Vodafone Group sowie die SIM- und Modulhersteller Gemalto, Giesecke & Devrient, Morpho (Safran), Oberthur Technologies, Sierra Wireless und Telit jeweils Lösungen herausgebracht haben, die mit der Embedded-SIM-Spezifikation der GSMA für die kabellose Fernversorgung von M2M-Geräten (Maschine zu Maschine) konform sind. Weitere Betreiber und Ökosystempartner wie Ericsson, Jasper and Telenor Connexion haben die Aufnahme ebenfalls zugesagt.

„Unsere Vision bestand schon immer darin, alle Interessengruppen hinter einer einzigen, gemeinsamen und weltweit gültigen Spezifikation zu vereinen, die das Wachstum des M2M-Marktes beschleunigen wird. Dabei hatten wir außerdem im Sinn, dass die GSMA-Spezifikation für eingebettete SIM praktisch zum Branchenstandard wird“, erklärte Alex Sinclair, Chief Technology Officer, GSMA. „Die branchenweite Akzeptanz macht uns den Weg frei für langfristiges Wachstum und die fortschreitende Entwicklung der Branche. Wir begrüßen die Nachricht, dass die M2M-Gemeinschaft bereit ist, die Spezifikation in ihr Geschäft einzubinden.“

Mit dieser Meldung wird bestätigt, dass die Branche sich auf eine einzige, gemeinsame, interoperable Spezifikation zubewegt, die das Wachstum des M2M-Marktes beschleunigen und die durch unternehmenseigene Lösungen bedingte Fragmentierung verringern wird. Diese Folgerung wird auch in einer unabhängigen Forschungsstudie von Beecham Research belegt, nach deren Schätzung die sofortige branchenweite Akzeptanz und Implementierung der GSMA-Spezifikation für Embedded SIM bis zum Jahr 2020 ein um 34 Prozent höheres Marktwachstum nach sich ziehen wird.

Mit der GSMA-Spezifikation für Embedded SIM sind Mobilnetzbetreiber in der Lage, eine skalierbare, zuverlässige und sichere Konnektivität für internetfähige M2M-Geräte bereitzustellen, auch wenn diese in vielen Fällen hermetisch versiegelt sind, beispielsweise im vernetzten Fahrzeug oder in intelligenten Zählern. Erleichtert wird damit zudem auch die vom Betreiber vorgenommene kabellose Versorgung und Verwaltung, die dem Endnutzer eine Dienstflexibilität verschafft. Die GSMA-Spezifikation für Embedded SIM fördert die Errichtung einer gemeinsamen, globalen Architektur, die die Kosten senkt, die Effizienz steigert und das rapide voranschreitende Wachstum des M2M-Marktes weiter beschleunigt. Nach Angaben von GSMA Intelligence wird der M2M-Markt noch in diesem Jahr auf 244 Millionen Verbindungen weltweit anschwellen.

Akzeptanz wird das Wachstum des M2M-Marktes beschleunigen und das Internet der Dinge unterstützen
Einem neuen unabhängigen Bericht von Beecham Research mit dem Titel ,Benefits Analysis of GSMA Embedded SIM Specification on the Mobile Enabled M2M Industry (pdf; Analyse der Vorteile der Embedded-SIM-Spezifikation der GSMA für die mobilfähige M2M-Branche) zufolge wird die sofortige Akzeptanz und Implementierung der GSMA-Spezifikation für Embedded SIM das Wachstum des M2M-Marktes bis zum Jahr 2020 um bis zu 34 Prozent beschleunigen. Es wird allein im Jahr 2020 rund 8,9 Milliarden US-Dollar an Konnektivitätsumsätzen für Mobilnetzbetreiber generieren. Nach den Schätzungen von Beecham Research könnte der M2M-Markt mit eingebetteten SIM bis 2020 weltweit einen Umfang von 639 Millionen Anschlüssen erreichen – von derzeit 478 Millionen Anbindungen, wenn die technische Spezifikation der GSMA 2014-15 als praktischer Standard akzeptiert wird. Dabei werde der Automobilsektor an der vordersten Front dieses Wachstums stehen, während bei der Verbraucherelektronik ebenfalls eine hohe Akzeptanz zu erwarten sei.


Verfügbare Testspezifikationen sollen Marktvertrauen schaffen
Die GSMA hat die Testspezifikationen für Embedded SIM veröffentlicht, damit Lösungsanbieter der Fernversorgungsbranche sich selbst davon überzeugen können, dass die verschiedenen Systeme mit eingebetteten SIM funktional mit den technischen Embedded-SIM-Spezifikationen der GSMA konform sind. Des Weiteren hat die GSMA ein Sicherheitsakkreditierungsprogramm im Bereich der Fernversorgung gestartet, um sicherzustellen, dass Managementdienstanbieter hohe Sicherheits- und Produktintegritätsanforderungen erfüllen.

Embedded SIM auf dem Mobile 360 Series-Middle East Event
Die GSMA bietet auf der in dieser Woche in Dubai stattfindenden Fachmesse Mobile 360 Series-Middle East eine Reihe von Vorführungen der GSMA-Spezifikation für Embedded SIM an. Dabei erleben die Teilnehmer, wie das Embedded SIM sich im vernetzten Auto der Zukunft auswirkt, darunter eine interaktive Vorführung der erweiterten Realität mit mobiler Unterhaltung, Fahrzeugtelematik und damit verbundener Dienstleistungen, wie etwa vernetzte Versicherung.

Mobile 360 Series-Middle East
Embedded SIM der GSMA
Bericht von Beecham Research

(pdf)

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen