M2M Alliance und VATM gehen Kooperation ein


Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) und die M2M Alliance haben sich auf eine Kooperation geeinigt. Durch die gemeinsame Förderung des M2M-Marktes sollen unter anderem technische Weiterentwicklungen und Innovationen unterstützt sowie neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Mit der Kooperation bieten die beiden Verbände ihren Mitgliedern und Partnern eine breitere Ausrichtung und den Zugriff auf ein größeres Netzwerk. Im Rahmen der Zusammenarbeit soll auch der Austausch mit anderen Verbänden und Einrichtungen auf nationaler und europäischer Ebene gesteigert werden.

Der automatische Informationsaustausch zwischen Maschinen wird in immer mehr Branchen und Bereichen zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor. Bis 2020 werden weltweit rund 50 Milliarden Maschinen und Geräte miteinander vernetzt sein. Mit der Kooperationsvereinbarung zwischen dem VATM und der M2M Alliance arbeiten die beiden größten Verbände ihrer Art im Bereich Machine-to-Machine-Kommunikation zukünftig eng zusammen. Der VATM vertritt im deutschen Markt operativ tätige Telekommunikations- und Mehrwertdiensteunternehmen. Gemeinsam repräsentieren die Mitglieder rund 80 Prozent des von den privaten Anbietern erzielten TK-Gesamtumsatzes in Deutschland. Die M2M Alliance ist mit 69 Mitgliedern aus zehn Ländern der weltweit größte M2M-Branchenverband.

M2M Alliance_Eric SchneiderZiel der Kooperation ist es, den Mitgliedern beider Verbände den Zugriff auf Partnernetzwerke und somit auf wichtige Ressourcen und Informationen zu ermöglichen. Zudem wollen die beiden Verbände das Bewusstsein für M2M-Lösungen in Wirtschaft und Politik weiter schärfen und die Förderung von M2M in Deutschland sowie auch auf europäischer Ebene anregen.


„Die Förderung von M2M-Entwicklungen und Innovationen ist eines der Hauptziele der M2M Alliance“, betont Eric Schneider, 1. Vorsitzender der M2M Alliance. „Durch die Kooperation mit dem VATM bieten wir unseren Mitgliedern noch mehr Entwicklungsmöglichkeiten. Ein wichtiger Aspekt ist dabei, dass wir uns mit der VATM noch stärker als zuvor hinsichtlich politischen Themen und Fragestellungen positionieren. Dadurch schaffen wir bessere Rahmenbedingungen für M2M-Lösungen, was auch zu neuen Arbeitsplätzen führen wird“, so Schneider.

Juergen Gruetzner_ VATM„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der M2M Alliance und ein verstärktes Engagement in diesem Bereich. Das sogenannte Internet der Dinge ist eines der zukünftig größten Wachstumsfelder und wird zu einem der größten Treiber für alle Bereiche der Wirtschaft werden. In Zukunft werden mehr Maschinen als Menschen via Netz miteinander kommunizieren“, unterstreicht VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. „Wir wollen diese signifikante Chance für die Wirtschaft und die Ausgestaltung für einen fairen und gleichberechtigten Marktzugang und Wettbewerb zwischen den jeweiligen Mitgliedern und anderen Marktteilnehmern aktiv begleiten. Durch eine breite Förderung und Unterstützung des M2M-Marktes werden Synergien zum volkswirtschaftlichen Nutzen generiert.“

Die M2M Alliance und der VATM unterstützen sich gegenseitig durch gemeinsame Maßnahmen und Aktionen, bleiben dabei aber selbständige Einrichtungen, die die Interessen ihrer jeweiligen Mitglieder vertreten. Zu den gemeinsamen Zielen gehören die Förderung eines technologieneutralen und unparteiischen Wettbewerbs im M2M-Bereich, eine Selbstregulierung des Marktes und die Unterstützung wirtschaftlicher sowie energiesparender Lösungen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar