Fit für das Internet der Dinge? Telit vereint Unternehmens-IT und Peripherie


Mit Telits globaler Struktur und dem „One Stop, One Shop“ (OSOS)-Modell erhalten Unternehmen Zugriff auf ein einzigartiges, länderübergreifendes Partnernetzwerk für Neugeschäft im Internet der Dinge.

London, 2. März 2015 – Telit Wireless Solutions, globaler Marktführer im Bereich des Internet of Things (IoT) Enablement, bietet Unternehmen mit seinem „One Stop, One Shop“-Angebot ab sofort noch fortschrittlichere Technologien und Services für Aufgaben wie die Datenerfassung, Verwaltung und Produktivitätssteigerung.

 „Unternehmensinterne Informationssysteme (IS) weisen einen kritischen Schwachpunkt auf: Sie mögen sich zwar vielerorts in den vergangenen Jahren technologisch deutlich weiterentwickelt haben, hängen jedoch gleichzeitig noch immer stark von der Qualität der externen Daten aus der Peripherie des Tagesgeschäfts ab“, sagt Oozi Cats, CEO von Telit Wireless Solutions. „Telit wird dies mithilfe des Internet der Dinge ändern. Wir verbinden dazu alle Informationsquellen direkt mit den Unternehmenssystemen – unabhängig von räumlicher Entfernung und Art der Information.“

 In den 1980er Jahren revolutionierte der PC das Management der Informationssysteme in den Unternehmen und führte branchenübergreifend zu einem der wichtigsten Produktivitätssprünge. Heute steht ein solcher Sprung erneut bevor, der jedoch noch eine ganz andere Größenordnung als sein Vorgänger vor 30 Jahren erreichen könnte.


 Aus Telits technologischer Kreativität und Innovationsfreude entstand bereits in den 1980er Jahren eine Pionierlösung für das Internet der Dinge, bevor es diesen Begriff überhaupt gab. Dabei handelt es sich um eine Anwendungsplattform, die aus verschiedenen Modulen und einer sicheren, cloudbasierten Datenintegration aufgebaut ist. Die Plattform wird von einer mobilen Datenvernetzung mit Mehrwertdiensten ergänzt, um so eine sehr große Anzahl von Geräten sicher und effektiv zu verwalten. Das Besondere an dieser Kombination aus Produkten und Diensten: Telit ist das einzige Unternehmen, das im Rahmen seines „One Stop, One Shop“- Angebots alle wesentlichen Komponenten liefern kann.

 „Telit allein wird in den nächsten 15 Jahren eine Milliarde cloudfähige Kommunikationsprodukte für das Internet der Dinge ausliefern“, sagt Oozi Cats. „Dies könnte die entscheidende Wende für die Prozessvereinfachung bei der Ressourcenanbindung per Fernzugriff bedeuten – und damit endlich die Hindernisse für eine breite Akzeptanz und Standardisierung beseitigen. Das würde Unternehmen einen Quantensprung in ihrer Produktivität, Effizienz und Wertschöpfung ermöglichen.“

 Bei der intelligenten Verbindung von Peripheriegeräten sind zwei Bereiche von Telits OSOS für IT-Vorstände (CIO) besonders relevant: Die Anwendungsunterstützung sowie die Cloud- und Unternehmensintegration. Nach der Übertragung von und zu den Peripheriegeräten müssen Daten durch Anwendungen erschließbar sein, die sich an der von den Unternehmenssystemen – den Empfängern der Daten – abgebildeten Geschäftslogik orientieren. Außerdem müssen diese Daten gesammelt, übertragen und absolut sicher gespeichert werden. Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration in die IT-Systeme von IBM, SAP, Oracle usw. ist zudem die Lieferung im richtigen Format und mit dem erforderlichen Protokoll.  Genau diese Art der Integration ermöglicht die deviceWISE Plattform von Telit mit Hilfe spezieller Firmware im Telit-Modul und ihrer besonderen Stabilität. deviceWISE ist von Grund auf für die Maschinendatenintegration entwickelt und beruht auf dem in über 30 Jahren perfektioniertem Technologie-Knowhow.

Telit‘s OSOS-Lösung sorgt für eine einfache Anbindung der Unternehmensressourcen. Systemintegratoren und andere Dienstleister entlang der Wertschöpfungskette lassen sich unkompliziert einbinden. Somit bietet die Lösung bei Risikominderung, Kosten- und Leistungsoptimierung stets die gleichen Vorteile – völlig unabhängig von der Anzahl und der Hierarchie der einbezogenen Partner und Lieferanten.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen