Die Revolution des intelligenten Autos

Von Manfred Kube, Head of M2M Segment Marketing, Gemalto M2M GmbH Die Mobilfunktechnologie ist heute nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken, sodass die Aussicht auf ein vollständig vernetztes Fahrzeug Autofahrer, Mobilfunkbetreiber und Automobilhersteller gleichermaßen begeistert. Allerdings ist der Weg zur mobilen Konnektivität auf der Datenautobahn sehr steinig. Fahrzeuge werden in widrigen Verhältnissen bewegt und Endverbraucher-Technologie ist für extreme Temperaturen, starke Vibrationen sowie Feuchtigkeit nicht ausgelegt. Darüber hinaus muss die Technik des vernetzten Autos zuverlässig über… weiterlesen…

Mobilfunklösungen in Mercedes-Benz-Fahrzeugen

Von Rainer Krumrein, Communication Systems Director, Mercedes-Benz Cars Development, Daimler AG Lange Zeit musste sich die Automobilindustrie mit Plastik-SIM-Karten behelfen, wenn sie Ihren Kunden Telematik-Lösungen anbieten wollte. Die Wende war 2007, als auf dem Vodafone-Stand auf der IAA die Embedded-SIM auf Basis eines Infineon-Schaltkreises vorgestellt wurde. Die Netzbetreiber hatten eine Embedded-SIM für den serientauglichen Einsatz in Fahrzeugen. Mercedes-Benz sprach die Design-Regel aus, statt der für den Automobileinsatz untauglichen Plastik-SIM-Karten nur noch die Embedded-SIM zu nutzen.… weiterlesen…

Intelligent Clothing für die Schutzausrüstung

Von Prof. Dr. Christof Breckenfelder, Niederrhein University of Applied Sciences, Department of Textile and Clothing Technology Miniaturisierte, eingebettete und  vernetzte Computer eröffnen neue Möglichkeiten der Gestaltung von Funktionsbekleidung. Im professionellen Bereich betrifft dies z. B. die gesetzlich vorgeschriebene Persönliche Schutzausrüstung (PSA ).  [premium_content]Mit kontextsensitiven und aktorischen Funktionen ausgestattet und im Arbeitseinsatz zu Sensornetzwerken verknüpft, wird PSA zukünftig intelligent. Diese intelligente Schutzbekleidung kann – im Gegensatz zu bisherigen Systemen – schon im Vorfeld einer Schädigung aktiv werden… weiterlesen…

E-DeMa trägt zum neuen Marktdesign bei

Von Prof. Dr. Michael Laskowski,Support Projects Director, RWE Deutschland AG E-DeMa ist eine der sechs ausgewählten E-Energy-Modellregionen und wurde im Rahmen seiner vierjährigen Projektlaufzeit vom BMWi mit insgesamt 10 Mio. € gefördert. Das von der RWE Deutschland geführte Konsortium bestand aus den Partnern Siemens, Miele, ProSyst, den Stadtwerken Krefeld und den Universitäten Dortmund, Bochum und Essen sowie der Fachhochschule Dortmund. Die wesentlichen Aufgaben von E-DeMa bestanden darin, das existierende System der Energieversorgung zu nutzen und… weiterlesen…

Auf allen Weltmeeren erreichbar

Von Thomas Kiessling, Chief Product and Innovation Officer, Deutsche Telekom Die globale Präsenz auch mittelständischer Firmen fordert von der Machine-to-Machine (M2M)-Branche einen raschen Ausbau ihrer internationalen Angebote. Welche Faktoren dabei erfolgsentscheidend sind, zeigt das Beispiel der Überwachung von Cargo-Containern. Die Herausforderungen, mit denen sich die M2M-Branche heute befassen muss, sind weltweit sehr ähnlich. Es geht beispielsweise darum, wachsende Großstädte mit smarten Lösungen zu unterstützen, die Prozesse in Branchen wie der Logistikindustrie und dem Gesundheitswesen effizienter… weiterlesen…

Industrie 4.0 – von der Vision zur Umsetzung mit Normen und Standards

Von Filiz Elmas, Innovation Manager, DIN German Institute for Standardization Die Produktion und mit ihr der gesamte industrielle Sektor stehen vor einem einschneidenden Umbruch. Der flächendeckende Einzug der Informations- und Kommunikationstechnologie ermöglicht die neuartige Vernetzung zu einem Internet der Dinge, Dienste und Daten und zieht weitreichende Veränderungen in den Bereichen Technologie, Wissenschaft und Arbeitsorganisation nach sich. Eine derartige Verschmelzung der virtuellen Welten mit der realen Fertigung wird mit dem Begriff Industrie 4.0 umschrieben. Sie propagiert… weiterlesen…

Smart Factory – Fabrik mit Köpfchen

Von Thomas Ahlers, Member of Board of Management, Freudenberg IT and Chairperson BITKOM Work Group Industry 4.0 Interoperability Jedes dritte Unternehmen misst dem Industrie-4.0-Trend schon heute eine große Bedeutung zu, wie eine Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) ergab. Beachtung findet das Thema dabei bei vielen mittelständischen Fertigungsbetrieben, die längst die Weichen in Richtung Smart Factory gestellt haben. Kein Wunder, denn im Zeitalter von Industrie 4.0 ist jedes Stellglied und jeder… weiterlesen…

M2M-Ökosystem auf einem Modul erleichtert die Installation

Von Joachim Dressler, VP – EMEA Sales, OEM Solutions, Sierra Wireless Typischerweise erstellen OEMs und Entwickler ein M2M-Gesamtsystem aus Einzelkomponenten selbst. Der Trend geht jedoch in Richtung Vorintegration, wobei verschiedene Hardware-Komponenten mit integrierten Softwareentwicklungs- und -verwaltungstools in einem Modul kombiniert werden. Dadurch bietet sich eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Ansätzen. Mit einem M2M-Ökosystem auf einem einzigen Modul können OEMs die Größe und den Energieaufwand für ihre Lösungen reduzieren, die Sicherheit erhöhen und die Material- und… weiterlesen…

Warum MQTT für Industrie 4.0

Von Joerg Wende, Client Technical Specialist, IBM Germany GmbH, SW Group Stärke des Standorts Deutschland sind die Technologieschnittstellen. Kommen Maschinenbau, Elektrotechnik und Automobilbau mit der IT -Industrie zusammen, entstehen riesige Chancen. Es sind aber große Herausforderungen zu bewältigen, zum Beispiel eine Architektur-Plattform für Industrie 4.0. Die Industrie 4.0 Platform Initiative arbeitet derzeit an einer gemeinsamen Architektur für eine solche Plattform. IBM ist als Marktführer im Bereich Service Oriented Architecture (SOA ) eine der treibenden Kräfte.… weiterlesen…

Nicht „always-on“, aber allzeit bereit

Von Clemens Schuchert, Head of Competence Center M2M, COCUS Consulting GmbH Die Vorteile von M2M überzeugen immer mehr Unternehmen, dass sich entsprechende Investitionen lohnen. Als Folge dessen sind bereits mehrere Millionen von Maschinen und Anlagen miteinander vernetzt, und jeden Tag kommen mehrere zigtausend Geräte hinzu. Die gigantische Nachfrage und der Boom von M2M-basierten Lösungen bringen allerdings neue Herausforderungen mit sich, die ein Umdenken bei Providern und Anwendern erfordern. Als zur Datenübermittlung noch das Festnetz genutzt… weiterlesen…