Westermo: Robuste 3G-Breitbandrouter für industrielle M2M-Applikationen


Westermo-MRD-355

Westermo MRD-355

Auf der diesjährigen SPS/IPC/DRIVES 2014 stellte Westermo die ersten beiden Geräte der neuen Breitband-Router Generation, MRD-355 und MRD-315, für den industriellen Hochgeschwindigkeits-Fernzugriff vor. Sie sollem für eine professionelle Standortvernetzung mit höchster Flexibilität und Redundanz sorgen und ersetzen die UMTS-Erfolgsmodelle MRD-350 und -310. Neue Features sind ein dedizierter GPS-Antennen-Anschluss, eine schnelle Downlink-Übertragungsrate, eine verbesserte CPU sowie die neuste Generation an 3G-Modulen. Der MRD-355 verfügt zusätzlich über ein separat isoliertes Spannungsversorgungmodul für isolierte Netze und Umgebungen mit positiver Erdung, beispielsweise für Straßen- und Eisen-Bahnlösungen mit 0-48 V DC.

Die zur Anlagenvernetzung und Fernwartung an Pumpstationen, Hochbehälter und Kläranlagen, Windenergieanlagen sowie Öl- und Gasfelder konzipierten Router besitzen außerdem zwei 10/100-Ethernet-Switchports mit integriertem DHCP-Server und eine „Stateful Packet Inspection“-Firewall. Gegen unerlaubte Zugriffe und für die nötige Cyber Security sorgen zudem eine IPSec- und SSL-VPN-Funktionalität. Ferner an Bord sind Funktionen wie statisches und dynamisches Routing, RIP, VRRP, NAT und Port Forwarding. Zur schnellen Datenübertragung sind Uplink-Geschwindigkeiten von 5,7 Mbit/s mit HSUPA und Downloadraten bis maximal 21 Mbit/s möglich. Beide Router unterstützen Receiver Diversity für höchstmögliche Sensitivität beim Empfang.

Alle beiden Breitband-Router kommen mit einem robusten Hutschienen-Gehäuse aus Aluminium in Schutzart IP40 und halten mechanische Belastungen, elektromagnetischer Verträglichkeit, Feuchtigkeit, Kondenswasser, Schmutz oder kontinuierlichen Vibrationen problemlos Stand. Selbst eine Umgebungstemperatur im laufenden Betreib von -40 bis +70 °C stellt kein Problem dar. Der breite Leistungsbereich liegt bei 10-60 V DC. Der MRD-355 kommt mit einer speziellen, für die Energiebranche entwickelten Spannungsversorgung für isolierte Netze. Obendrein besitzen die MRDs keine Öffnungen und beweglichen Teile, wie beispielsweise einen Lüfter. Diese Bauweise garantiert eine extrem hohe Betriebsdauer und gewährleistet zudem einen langfristigen und zuverlässigen Einsatz.


Die beiden Geräte fügen sich nahtlos in das Westermo-Konzept „From Field to Control Centre“ ein, mit dem das schwedische Unternehmen Komplettlösungen zur schnellen und sicheren Datenübertragung anbietet, die von der Leitwarte bis hin zu unternehmenskritischen Netzwerken im Feld reichen und die drahtlose Verbindungen, Kupferleitungen und redundante Glasfaserringe miteinander verbinden können.

Mit seiner neuen MRD-Produktgeneration wird der schwedische Spezialist für industrielle Datenkommunikation den gestiegenen Anforderungen der Industrie und der Nachfrage an robusten und verlässlichen Geräten mehr als gerecht und sorgt zudem für einen Investitionsschutz. Die Geräte lassen sich starken klimatischen Schwankungen aussetzen und funktionieren dennoch verlässlich, um die Erreichbarkeit der Anlagen sicher zu stellen. Westermo ist die erste Wahl für Kommunikationslösungen in rauen Umgebungen. Die MRDs 355 und 315 sind Teil der neuen Breitband-Router-Generation von Westermo. Anfang 2015 werden ein High-End-Router mit 4G/LTE-Technologie sowie ein Smart-Router im unteren Preissegment vorgestellt.

Westermo

 

Bookmark the Permalink.

Kommentare sind geschlossen.