Zusammenarbeit von u-blox und Telenor Connexion bei „network-friendly“-M2M-Modems

Die Schweizer Anbieter von Halbleitern und Modulen u-blox kooperiert mit der auf M2M spezialisierten Telenor Connexion, um die effiziente und optimierte Nutzung von M2M-/IoT-Geräten und -Anwendungen in mobilen Netzwerken sicherzustellen. Damit sollen ein weiteres schnelles Wachstum und eine beschleunigte Verbreitung von vernetzten Lösungen erreicht werden. In gängigen M2M-/IoT-Anwendungen, wie Smart Metering und Remote-Sicherheitssystemen, versucht ein Mobilfunkmodem möglicherweise wiederholt, eine Verbindung zum Netzwerk herzustellen. Ist dies bei zahlreichen Einheiten gleichzeitig der Fall, beispielsweise wenn Stromzähler die abgelesenen Werte um … weiterlesen…

Fast Forward: Mit einem einfachen Aufsatz zum Smart Meter

Eine schnelle und einfache Umstellung auf Smart Metering war bislang nicht machbar: Zur Anbringung eines intelligenten Zählers musste die Strom- oder Gasversorgung durch einen Fachmann unterbrochen werden, was nicht nur Personal-, sondern unter Umständen auch Ausfallkosten verursachte. Abhilfe dafür schafft jetzt die von der Fast Forward AG entwickelte EnergyCam, eine einfache und kostengünstige Nachrüstlösung für mechanische Zähler. Das nur handflächengroße Auslesegerät erfasst die Stände aller Sparten optisch, digitalisiert den Wert und übermittelt ihn drahtlos oder … weiterlesen…

Vodafone-„M2M Adoption Barometer 2014“: Einsatz von M2M-Technologie wächst rasant

Vodafone, m2m

Der Einsatz von Machine-to-Machine-Kommunikation in der Industrie nimmt rasant zu. Das zeigt die diesjährige Vodafone-Befragung „M2M Adoption Barometer 2014“. Demnach nutzen aktuell bereits 22 Prozent der befragten Unternehmen M2M-Kommunikation, bei der Geräte, Fahrzeuge und Maschinen automatisch Daten über das Internet austauschen. Dies entspricht einer Steigerung um 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Und dieser Trend wird sich fortsetzen. So planen mit 55 Prozent mehr als die Hälfte der Befragten den Einsatz von M2M-Lösungen im Jahre … weiterlesen…

Telefónica: SIM-Karten für 16.000 Stromzähler

Geräte, die intelligent miteinander kommunizieren, machen das Leben und Arbeiten effizienter und einfacher. M2M hält in fast allen Industrien Einzug, so auch in der Energiebranche. Aufgrund einer EU-Vorgabe müssen bis 2020 etwa 80 Prozent der Stromzähler digitalisiert werden. Die Energieunternehmen müssen ihre Geschäftsprozesse also dieser Vorgabe anpassen und ihre bisher stummen Stromnetze in intelligent miteinander kommunizierende verwandeln. Telefónica hat jetzt einen Vertrag mit Trianel, einer der zwei großen Stadtwerke-Kooperationen in Deutschland, abgeschlossen und stattet in … weiterlesen…

Swisscom: Biertank sorgt mit M2M selbst für Nachschub

Die Feldschlösschen Getränkegruppe setzt seit kurzem bei ihren Schweizer Kunden auf eine M2M-Lösung vom Swisscom M2M Centre of Competence. Dadurch gestaltet sich die Wartung der Biertanks für die Kunden deutlich einfacher und neue Lieferungen werden präzise und rechtzeitig in Auftrag gegeben. Denn der Biertank löst bei einem geringen Füllstand umgehend eine neue Lieferung aus. Effizienter Bestellprozess und Kontrolle über Biertanks Feldschlösschen setzt M2M bei über 300 ihrer größten Kunden in der Schweiz ein. Sensoren messen … weiterlesen…

MWC 2014: Deutsche Telekom und Pisa starten Smart City-Projekt

Zentrale Bonn Deutsche Telekom AG

Autofahrer in Pisa können künftig einfacher einen Parkplatz finden. Im Rahmen eines Pilotprojekts bindet die Deutsche Telekom mehrere Parkplätze auf dem Piazza Carrara im Stadtzentrum in ein sensorgestütztes Parkleitsystem ein. Darüber hinaus umfasst die Kooperation einen Big Data-Service, der historische Verkehrsdaten zur Optimierung des Verkehrsflusses auswertet. Diese und weitere M2M-Lösungen rund um die Smart City präsentiert die Deutsche Telekom auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona (Halle 3, C114). Aus der Ferne kontrollierbare Straßenlampen … weiterlesen…

Telekom Austria und Wüster realisieren erste umfassende Einführung von Smart Metering in Österreich

Telekom Austria_Wüster

In einem gemeinsamen Projekt stellen die Telekom Austria Group M2M und das E-Werk Wüster die Stromverbrauchsmessung der Stadt Ybbs an der Donau auf Smart Meter um. Dieses Projekt ist der erste Roll-out Österreichs, der den gesamten Versorgungsbereich mit insgesamt rund 3.700 Kundenanlagen umfasst. „Wir freuen uns, den ersten wirklich umfassenden Roll-Out Österreichs in Ybbs an der Donau zu verwirklichen. Unser Projektmanagement beinhaltet alle relevanten Arbeitsschritte für die Einführung von Smart Metering, von der Bereitstellung der … weiterlesen…

5 Fragen an … Norbert Muhrer, Senior Vice President M2M, Gemalto

Norbert Muhrer, SVP M2M for Gemalto_q400

M2M-Magazin: Auf welchem Weg sehen Sie die M2M-Kommunikation? Norbert Muhrer: Heutzutage sind wir an der Schwelle zu einer revolutionären Periode der Innovation angekommen, in der Machine-to-Machine (M2M)-Technologie das Leben in unseren Städten verändern wird. Natürlich erwarten wir eine Veränderung zum Besseren: fahrerlose Elektroautos, schlüsselloses Öffnen von Haustüren und Photovoltaik-Module, die vor Ort Strom für eine stadtweites „Smart Grid“ erzeugen, sind Wunschträume von heute. Erstaunlich ist, dass diese Vision eines Tages Wirklichkeit werden könnte. Es ist … weiterlesen…

TQ-Group: Modularer Datenlogger und Gateway für die drahtlose Gebäudeautomation

TQ_TinyBox TBa53

TQ präsentiert auf der sps ipc drives (Halle 1, Stand 338) mit der TinyBox TBa53 einen modularen Datenlogger basierend auf dem TQMa53, der auch als Gateway in einer drahtlosen BACnet-Umgebung verwendet werden kann. Das Gerät bestehend aus Mainboard, Modul und Gehäuse ermöglicht eine kosteneffiziente und schnelle Umsetzung von kundenspezifischen Systemlösungen. Für Erweiterungen stehen zwei Systemsteckplätze zur Verfügung. Die TinyBox TBa53 kann als Hutschienengerät direkt in den Schaltschrank integriert werden und bildet somit die Basis für … weiterlesen…

Das intelligente Stromnetz unter der Lupe

Microtronics_Smart_meter

von Karin Duft, Microtronics Der Anstieg des Energiebedarfs verändert langfristig die Strominfrastruktur. Das verstärkte Energiebewusstsein sowie die zunehmende Stromgewinnung aus erneuerbaren Energiequellen, verlangen nach neuen Lösungen. Smart Grids liefern hier intelligente Antworten auf die Frage, wie zukünftig eine nachhaltige, wirtschaftliche und sichere Stromversorgung gewährleistet werden kann. Was ist ein Smart Grid? Die nationale Technologieplattform Smart Grids Austria definiert Smart Grids als „Stromnetze, welche durch ein abgestimmtes Management mittels zeitnaher und bidirektionaler Kommunikation zwischen Netzkomponenten, Erzeugern, … weiterlesen…