Mobilfunklösungen in Mercedes-Benz-Fahrzeugen

Von Rainer Krumrein, Communication Systems Director, Mercedes-Benz Cars Development, Daimler AG Lange Zeit musste sich die Automobilindustrie mit Plastik-SIM-Karten behelfen, wenn sie Ihren Kunden Telematik-Lösungen anbieten wollte. Die Wende war 2007, als auf dem Vodafone-Stand auf der IAA die Embedded-SIM auf Basis eines Infineon-Schaltkreises vorgestellt wurde. Die Netzbetreiber hatten eine Embedded-SIM für den serientauglichen Einsatz in Fahrzeugen. Mercedes-Benz sprach die Design-Regel aus, statt der für den Automobileinsatz untauglichen Plastik-SIM-Karten nur noch die Embedded-SIM zu nutzen. … weiterlesen…

Telefónica: SIM-Karten für 16.000 Stromzähler

Geräte, die intelligent miteinander kommunizieren, machen das Leben und Arbeiten effizienter und einfacher. M2M hält in fast allen Industrien Einzug, so auch in der Energiebranche. Aufgrund einer EU-Vorgabe müssen bis 2020 etwa 80 Prozent der Stromzähler digitalisiert werden. Die Energieunternehmen müssen ihre Geschäftsprozesse also dieser Vorgabe anpassen und ihre bisher stummen Stromnetze in intelligent miteinander kommunizierende verwandeln. Telefónica hat jetzt einen Vertrag mit Trianel, einer der zwei großen Stadtwerke-Kooperationen in Deutschland, abgeschlossen und stattet in … weiterlesen…

KONE setzt bei der Wartung auf M2M-Technologie von Vodafone

Der Anbieter von Aufzügen und Rolltreppen, KONE, setzt zukünftig auf die Machine-to-Machine (M2M)-Technologie für Fernüberwachung von Vodafone. Die Mobilfunklösung kommt bei einem neuen Wartungsservice für Aufzüge zum Einsatz und soll die Ausfallzeiten auf ein Minimum reduzieren. In Aufzügen von KONE wird zukünftig eine M2M SIM-Karte von Vodafone eingebaut. So können Betriebsdaten der Anlagen automatisch über das Mobilfunknetz von Vodafone versandt und empfangen werden, zum Beispiel zur Anzahl der täglichen Fahrten oder zu Leistungsdaten der in … weiterlesen…

Schindler Aufzüge gewinnt Transparenz mit M2M von Swisscom

Swisscom_Gebaeude

Die Aufzugsanlagen von Schindler bewegen pro Tag weltweit eine Milliarde Menschen. Das Unternehmen setzt bei der Wartung und dem Notrufmanagement in der Schweiz neu auf modernste Machine-to-Machine (M2M)-Technologie von Swisscom. „Mit M2M können wir den Notruf- und Datenverkehr in Echtzeit überwachen und unseren Kunden von der Inbetriebnahme bis hin zur Wartung der Aufzüge alles aus einer Hand bieten“, freut sich Martin Huonder, Leiter Produktmanagement Modernisierung bei Schindler Aufzüge AG. Die Schweiz weist die höchste Anzahl … weiterlesen…

M2M: Neue Strategien und Trends

Von Alexander Bufalino, Senior EVP Global Marketing, Telit Wireless Solutions Die Marktprognosen für M2M sind weiterhin ausgesprochen positiv. Allerdings sind nach wie vor einige Herausforderungen zu bewältigen, weil die Bereitstellung einer M2M-Lösung ein komplexer Prozess ist und eine enge Zusammenarbeit von Modul-Herstellern, Netzbetreibern und Applikationsentwicklern erfordert. Hier zeichnet sich aber eine Trendwende ab: hin zu One-Stop-Shopping-Angeboten von Providern, die alle erforderlichen Services für den Betrieb einer M2M-Anwendung umfassen. Für viele Unternehmen ist die heutige zersplitterte … weiterlesen…

MWC 2014: Gemalto präsentiert Mobile Trust Net

Gemalto-Logo

Gemalto setzt vom 24. bis 27. Februar auf dem diesjährigen Mobile World Congress (MWC) auf sein breites Angebot für die mobile Wertschöpfungskette. Dazu stellt das Unternehmen am Stand 5A80 das Mobile Trust Net vor. Dabei handelt es sich um ein Paket an Produkten und Services, die die Entwicklung und Implementierung neuer mobiler Dienste schnell, sicher und kostensparend ermöglichen soll. Gemalto bietet dafür Lösungen bestehend aus drei Komponenten: Erstens Services und Software beispielsweise für mobile Identifizierung, … weiterlesen…

Mit M2M Schnee und Eis im Griff

Freiburg_Schneepflug

Von Robert Klütsch, Leiter Vertrieb Lösungspartner, Telekom Deutschland Schnee, Glätte, Eis – damit Auto- und Fahrradfahrer sowie Fußgänger in Freiburg auch in der kalten Jahreszeit sicher zu ihrem Ziel kommen, ist der Winterdienst der Stadt stets in Bereitschaft. Während die Fahrer ihre Einsätze früher manuell dokumentieren mussten, sind die Erfassung und Auswertung heute dank Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) vollständig automatisiert. Plötzlicher Schneefall verwandelt Freiburgs Straßen in kurzer Zeit in rutschige, gefährliche Bahnen. Die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg (ASF) … weiterlesen…

The M2M MVNO model will become common practice in 2020

Transatel-Logo

By Jérôme Datchary, Business Development, Transatel Industrial companies developing in the Machine to Machine (M2M) business will ask themselves the question of becoming a mobile virtual network operator (MVNO). Access to a true wholesale relationship with operators and control of the end user connectivity offer will drive adoption of the model. In the M2M market the MVNO model allows service providers to deploy SIM cards and connectivity management with a fleet-oriented perspective. Although it requires … weiterlesen…

Deutsche Telekom und Un-Blinking Technologies stellen iCar M2M-Lösung vor

Zentrale Bonn Deutsche Telekom AG

Die Deutsche Telekom und Telematik-Anbieter Un-Blinking Technologies haben eine auf iCar basierende, lieferantenunabhängige M2M -Lösung für US-Fahrzeuge auf den Markt gebracht. Diese Kfz-Telemetrielösung soll maßgeschneiderte Funktionen bieten, die den Anforderungen von Autohändlern und ihren Kunden gleichermaßen gerecht werden sollen. Autohändler können auf diese Weise allen Fahrzeugkäufern Mehrwertdienste anbieten, die von der firmeneigenen Technologie einzelner Fahrzeughersteller unabhängig sind. So können sie kontinuierlich aktiv mit ihren Kunden in Verbindung bleiben und ihnen Dienste anbieten, wie automatische Meldungen, … weiterlesen…

Flexibel, vernetzt, individuell: Das Fahrerlebnis der Zukunft

Das vernetzte Auto

Von Tomasz Mühleisen Das Auto der Zukunft ist vernetzt. Es kommuniziert mit anderen Fahrzeugen, tauscht sich mit der Verkehrsinfrastruktur aus, zeigt den nächsten freien Parkplatz an, warnt vor Gefahren und minimiert somit das Unfallrisiko. Doch wenn es nach dem Willen der Anbieter geht, wird das Auto der Zukunft noch vieles mehr können und das Fahrerlebnis positiv beeinflussen. Ständige Erreichbarkeit über eingebaute SIM-Karten und die Kommunikation über Multimedia-Apps sind da nur zwei Beispiele. Bei heute schon weltweit … weiterlesen…