M2M – als Begriff etabliert, als Technologie auf dem Weg


Von Dr. Günter Bleimann-Gather, CEO TEMA Technologie Marketing AG, www.tema.de

Günter Bleimann-Gather_Tema_150Wie sieht die europäische Landkarte aus, wenn man sie durch die M2MBrille betrachtet? Ist der Begriff etabliert, sammelt sich die Branche darunter? Gibt es Kongresse und Messen zu M2M in Frankreich, UK , Italien? In welcher Phase befindet sich M2M? Vor ein paar Jahren bekam man, wenn man IT -Consultants nach M2M befragte, als Interpretation noch häufig „Mensch-Maschine-Interface“, gelegentlich auch „Mobile to Mobile“ zu hören. In Frankreich, in den Niederlanden und in Italien gab es aber damals schon Konferenzen, die dem „Machine to Machine“-Thema gewidmet waren. Interessant ist es, wenn man sich heute die Verbreitung des Begriffs „M2M“ im Web anschaut. Sucht man M2M in allen Regionen, werden knapp 5 Millionen Ergebnisse angezeigt. Der aktuell überall diskutierte Begriff „Internet of Things“ dagegen kommt auf fast 64 Millionen Ergebnisse. Ähnlich sieht es aus, wenn man nur „News“ sucht. Hier ist das Verhältnis 10.600 zu 23.700 zugunsten von „Internet of Things“. Man könnte daraus schließen, dass das medienwirksame „Internet of Things“ mehr Relevanz hat als M2M.

Das Bild ändert sich allerdings, sobald man die Suche verfeinert. Eine Stichprobe mit einer regional eingeschränkten Suche in sieben europäischen Ländern (Deutschland, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Italien, Niederlande, Schweden, Russische Föderation) ergab, dass – außer in Italien – der Begriff M2M im Web weit vor „Internet of Things“ liegt. Besonders auffällig ist das in Deutschland: 1.1 Millionen Ergebnissen für M2M stehen hier nur 146.000 Ergebnisse für „Internet of Things“ gegenüber. Das Ergebnis dieser Kurzrecherche überrascht. Die Erwartung war, dass heute „Internet of Things“ weit vor M2M liegen würde. Tatsächlich ist das in den USA auch der Fall. Auch wenn das Ergebnis durch sprachliche Faktoren beeinflusst wird – es gibt ja auch das „Internet der Dinge“ – haben diese Ergebnisse eine gewisse Aussagekraft, denn man kann durchaus unterstellen, dass die englischsprachigen Begriffe „M2M“ und „Internet of Things“ in Europa weit verbreitet sind.


Ich interpretiere die Zahlen für M2M so, dass M2M in Europa in der realen Welt angekommen ist, dass Unternehmen sich mit M2M identifizieren, dass der Begriff tatsächlich zunehmend in konkreten Zusammenhängen benutzt wird, was dann im Web ihren Niederschlag findet. Das ist ein Erfolg für M2M und eine gute Ausgangsbasis für die Zukunft. Drive bekommt M2M durch Kongresse und  Ausstellungen. Der Terminplan mit M2M-Veranstaltungen wird immer dichter. Internationalen Anspruch haben M2M Veranstaltungen in Metropolen wie London und Paris, länderspezifische Veranstaltungen sind dagegen eher selten. Einen deutlich wachsenden Trend gibt es bei branchenspezifischen Veranstaltungen, auf denen M2M thematisiert wird. Erfreulich ist auch die immer bessere Präsenz von M2M auf Industriemessen wie CeBit oder Hannover Messe. Zur europäischen Spitzenveranstaltung hat sich der M2M Summit entwickelt. Fast 1.000 Teilnehmer auf dem letzten Summit in Düsseldorf waren ein deutliches Zeichen dafür, dass M2M für die Wirtschaft hohe Relevanz hat. Und das Programm und die begleitende Ausstellung zeigten anschaulich, dass nicht nur über M2M gesprochen wird, sondern M2M in viele Branchen bereits lebt und in andern anfängt Wurzeln zu schlagen.

Tatsächlich ist M2M aktuell in einer Phase, wo wichtige Weichen gestellt werden. Die Visionen und Ideen zu M2M haben großes Interesse für M2M geweckt. Erste erfolgreiche Anwendungen schüren hohe Erwartungen. M2M gilt als eine der wichtigsten Zukunftstechnologien, mit riesigen Wachstumspotenzialen. Dazu kommt, was nicht zu unterschätzen ist, großer und weit verbreiteter Optimismus, dass M2M Potenzial hat und es sich lohnt, auf M2M zu setzen. Fast in allen Branchen scheinen spannende Anwendungen möglich zu sein. Die nächsten Jahre sind für M2M auch eine „Lernphase“. Welche Geschäftsmodelle funktionieren? Welche Rollen spielen die Marktteilnehmer? Wie schafft es M2M, sich in unterschiedlichen Branchen zu etablieren? Das sind nur einige der Fragen, die schon heute und noch mehr in der Zukunft auf der Tagesordnung stehen. Die M2M Alliance, die M2M in Europa schon sehr viel Schwung gegeben hat, hat also Themen genug.

M2M Alliance-JahrbuchTEMA
M2M Alliance Jahrbuch 13/14

 

Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar