Internet of Things Innovators of the Year 2015

IOTM2M_2015_Presse_Banner

Zürich / Barcelona / München, 12. März 2015. Die sechs Gewinner des weltweit größten Internet-of-Things Innovationswettbewerbs stehen fest. Aus mehr als 400 Lösungen aus über 70 Ländern wurden die 6 Gewinner in den Kategorien Mobilität, Industrie 4.0, Energie, Sicherheit, Gesundheit und Smart Home von der internationalen Jury ausgewählt und prämiert. Die offizielle IoT / M2M Innovation World Cup Preisverleihung fand am 12. März auf dem SWISSCOM M2M Day in Zürich statt. „Die Jury hatte es … weiterlesen…

Reply S.p.A.: „IoT Best In Breed 2“

logo-replya-2x

Die Initiative von Breed Reply zur Förderung der innovativsten Ideen für das Internet der Dinge geht in die zweite Runde Breed Reply, der Inkubator von Reply, der sich auf die Finanzierung und Entwicklung neuer Unternehmen im Bereich des Internets der Dinge (IoT) spezialisiert hat, bietet Start-ups erneut die Chance ihren Projekten mit IoT Best in Breed (www.breedreply.com) mehr Sichtbarkeit und Erfolg im Markt zu verleihen. Von heute an bis zum 17. April 2015 können wieder … weiterlesen…

Gemalto vereinfacht Markteinführung von Notruf-Uhren

Gemalto setzt im Rahmen eines Pilotprojekts mit dem Mobilfunkbetreiber Swisscom und Limmex eine Notfalluhr um. Gemalto ermöglicht bei dieser innovativen Entwicklung die M2M-Konnektivität der Uhr. Zielgruppe der Limmex-Uhr sind Menschen mit speziellen Versorgungs- und Sicherheitsbedürfnissen, wie Kinder, Prominente, alleinlebende Menschen, Senioren oder Pflegefälle, die damit per Knopfdruck einen Notruf an Freunde oder Verwandte senden können. Gemalto stellt hierzu seine Cinterion-MIMs (Machine Identification Module) sowie seinen „LinqUs“-On-Demand-Provisioning-Service bereit, der es Geräteherstellern erlaubt, die Anzahl von unterschiedlichen … weiterlesen…

M2M Summit: Anwender zeigen reges Interesse an neuen Lösungen

m2m summit 2014

Die 8. Auflage des M2M Summits erwies sich wie bereits in den Vorjahren als Erfolg. In diesem Jahr lag der Schwerpunkt deutlich stärker auf den Bedürfnissen der Anwender, die aus über 35 Ländern angereist waren. Während bei früheren Veranstaltungen eher der Erfahrungsaustauch der Anbieter im Mittelpunkt stand, so war der M2M Summit diesmal mit rund 800 Teilnehmern und 60 Ausstellern in erster Linie eine Informationsveranstaltung für Unternehmen, die M2M nutzen möchten. Passender hätte der Titel … weiterlesen…

Cisco Connect 2014: Roadmap zum Internet of Everything

Rund 700 Milliarden Euro zusätzliche Wertschöpfung ermöglicht laut Cisco das Internet of Everything (IoE) in Deutschland in den kommenden zehn Jahren. Wie lässt sich dieses enorme Potenzial heben? Wie entwickelt sich das Internet weiter? Was ist heute schon möglich, welche Zukunftsvisionen sind realistisch und welche Informationstechnologien spielen bei ihrer Umsetzung eine Rolle? Diese Fragen bilden den inhaltlichen Rahmen der Cisco Connect, des größten IoE-Business-Kongresses in Deutschland, der am 20. und 21. November in der Berliner … weiterlesen…

M2M Summit bringt Anbieter und Anwender zusammen

Machine-to-Machine-Kommunikation und das Internet of Things haben sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt. Aus komplizierten technischen Lösungen für Wenige ist ein breit gefächerter Massenmarkt geworden, der für viele Unternehmen und Anwender ideale Voraussetzungen zur Optimierung ihrer Abläufe bietet. Unter dem Motto „M2M – From technology to business“ standen deswegen beim diesjährigen M2M Summit der Nutzen der heutigen M2M-Lösungen für Unternehmen und Anwender im Mittelpunkt. Über 60 Aussteller sowie mehr als 1.000 Teilnehmer aus 30 … weiterlesen…

Swisscom: Zürcher Gesundheitsnetz ermöglicht Patienten Zugriff auf eigene Gesundheitsdaten

Patienten des Zürcher Gesundheitsnetzes, einem Ärztenetzwerk mit 36 angeschlossenen Arztpraxen, können ab sofort auf ausgewählte Dokumente ihrer Krankengeschichte zugreifen. Möglich macht dies das elektronische Gesundheitsdossier von Swisscom. Während das Gesetz zum elektronischen Patientendossier (EPDG) noch vom Schweizer Parlament beraten werden muss, setzen innovative Leistungserbringer im Gesundheitswesen bereits heute auf den elektronischen Datenaustausch. So ermöglichen die Ärzte des Zürcher Gesundheitsnetzes ihren Patienten den Zugriff auf die persönlichen Gesundheitsdaten. Dr. Philipp Katumba, Initiator des Projekts und Leiter … weiterlesen…

Swisscom erweitert M2M-Angebot mit Cloud-basierter Application Enablement Platform

Maschinen und Gegenstände, die miteinander kommunizieren (Machine-to-Machine) gehören in vielen Geschäftsbereichen heute zum Standard. Ein Produkt dafür auszustatten, hat ein Unternehmen bisher viel Zeit und IT-Ressourcen gekostet. Mit der Cloud-basierten „Application Enablement Platform“ will Swisscom die Grundlage schaffen, Produkte dank standardisierter Komponenten rasch und mit geringem Entwicklungsaufwand ans Internet anzuschließen. „Mit der neuen neue Application Enablement Platform (AEP) ermöglichen wir unseren Kunden mit standardisierten Komponenten aus der Cloud, Geschäftsideen zügig umzusetzen und Produkte rasch ans … weiterlesen…

Cisco Internet of Everything Innovation Center kommt nach Berlin

Zusammen mit dem Land Berlin hat Cisco das Internet of Everything Innovation Center openBerlin angekündigt. Ziel ist es, Innovationen sowie Entwicklungen rund um das Internet of Everything (IoE) zu beschleunigen und vorzustellen. Dazu arbeiten im Innovation Center Kunden, Branchenpartner, Startup-Unternehmen, Experten sowie Vertreter von Behörden und Universitäten zusammen. Neben Rio de Janeiro (Brasilien), Toronto (Kanada), Songdo (Südkorea), Barcelona (Spanien) und London (England) ist Berlin einer von sechs neuen Standorten in denen Cisco ein IoE Innovation Center … weiterlesen…

Telefónica baut M2M-Geschäft aus – ein Interview mit Kai Brasche

In Deutschland kommt das M2M-Geschäft immer mehr in Fahrt. Kai Brasche, Vice President Digital M2M bei Telefónica berichtet über Geschäftsmodelle, Wertschöpfungsketten und die neuesten Entwicklungen bei M2M. Wo steht Telefónica derzeit im deutschen M2M-Business? Kai Brasche: Unsere Start-up-Phase, in der wir den Markt intensiv analysiert haben, liegt hinter uns. Unsere Organisation haben wir jetzt auf den Markt ausgerichtet, entwickeln Partnerschaften mit Unternehmen, mit denen wir echte Mehrwerte anbieten können. Wir möchten weniger von M2M als … weiterlesen…